Optimierung

Die in der Produktion und Logistik übliche Vielzahl an möglichen bzw. sinnvollen Kombinationen der Steuerungsparameter macht es bei der Anwendung konventioneller Optimierungsmethoden schwer, objektive Optima schnell genug zu finden.

Hinzu kommt, daß die gebräuchlichen Optimierungskriterien teilweise gegenläufig wirken. Will man dann noch möglichst schnell im laufenden Prozeß Entscheidungshilfen anbieten, bietet es sich an, die Optimierung in die Simulation zu integrieren, weil sie neben der laufenden Beobachtung der Prozesse (Monitoring) bei Auftreten von Störungen sehr schnell gute suboptimale Lösungen generiert. Werden diese Lösungen gleichzeitig bewertet (Kosten, Nutzungsgrade, Auswirkungen auf Termine etc.), so bieten sie eine wertvolle Entscheidungshilfe.

Komplizierte Analysen und Planungsaufgaben, welche die Untersuchung und Verwendung umfangreicher Datenmengen erfordern, können u.a. mit Hilfe "künstlicher neuronaler Netze" (KNN) zu abgesicherten Aussagen geführt werden. In Kombination mit geeigneten Optimierungsmethoden können so z.B. optimale Beschaffungsstrategien, Einlastungsstrategien für unterschiedliche Auftragsprofile usw. ermittelt werden.